Politik-Insider

EU-Wahl: VP plant Teamlösung

 Noch lässt sich die ÖVP Zeit mit der Bestellung ihrer Kandidaten für die EU-Wahl im Frühjahr 2019.

Die Türkisen wollten zunächst sehen, wer ihre Konkurrenz ist: Da SPÖ und FPÖ auf Berufspolitiker setzen, möchte Sebastian Kurz nun offenbar „frischen Wind“ in den Wahlkampf bringen, berichtet ein VP-Insider. Konkret soll eine Frau – möglicherweise eine Quereinsteigerin à la Staatssekretärin Karoline Edtstadler – eine prominente Rolle spielen. Der bisherige VP-Delegationsleiter Othmar Karas solle auf jeden Fall eine prominente Position – die meisten VP-Strategen wollen, dass er Spitzenkandidat wird – einnehmen.

Vorzugsstimmen

Aber der VP-Regierungschef möchte – zwecks Mobilisierung – den EU-Wahlkampf zum reinen Vorzugsstimmenwahlkampf ummodeln. Heißt: Ein Team, nicht ein Kandidat, steht im Vordergrund.

Karas selbst könnte damit einverstanden sein, nicht die klare Nummer eins zu sein. Schließlich will ihn Kurz ja zum neuen österreichischen EU-Kommissar machen. Delegationsleiter der ÖVP im EU-Parlament würde dann jemand anderer.

Der ÖVP ist freilich klar, dass die EU-Wahl als erste bundesweite Wahl seit der Nationalratswahl 2017 auch als Testwahl gewertet wird. Die ÖVP müsse den ersten Platz behaupten.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .