FP-Stadträtin bei Rechtsextremen

'Liebe Freunde': Skandal-Auftritt von Stenzel bei Identitären

FP-Stadträtin Ursula Stenzel war Star-Rednerin bei extrem rechter Demonstration.

Am Samstag wollten bis zu 300 Identitäre im Schutz der vorgelagerten Aktion „Gedenken 1683“ zum Jahrestag des Sieges des polnischen Entsatzheeres über die türkischen Belagerer Wiens am Kahlenberg demonstrieren.

© TZOE/Gruber

Extremisten

Mastermind ist Philipp Huemer, einst Audimax-Stürmer, dann Shooting-Star der Rechten, Co-Sprecher und Lookalike von Identitären-Chef Martin Sellner. Auf seiner Seite postet etwa mehrfach der einschlägig verur­teilte Extremist Franz R.

Statt am Kahlenberg, wo Linke die Zufahrten blockieren, steigt in der City ein ­Fackelzug. Bei dem es einen Eklat gibt: Hauptrednerin der Kundgebung ist die nicht amtsführende Stadträtin Ursula Stenzel.

© TZOE/Gruber Stenzel mitten im Fackelzug der Rechtsextremen.

„Liebe Freunde“

Die FP-Politikerin, deren Partei nach dem Massaker von Christchurch in Neuseeland einen angeblich „klaren Trennstrich zu den Identitären gezogen hat“, zieht dabei vom Leder. Sie nennt laut einem ­Video die versammelten Rechtsextremen „meine lieben Freunde“. Und weiter: „Es ist wahnsinnig wichtig, dass junge Leute dieses Geschichtsbewusstsein haben.“ Türken-Boss Erdoğan setze die EU unter Druck. Auf mehrere Anfragen von ÖSTERREICH re­agierte Stenzel nicht.

 

 

Neuer Skandal

Der Wahlkampf hat einen neuen Skandal. Schließlich sagte Norbert Hofer jüngst klar, dass es „unvorstellbar ist, dass ein Freiheitlicher zu einer Demo der Identitären geht.“ Er hat nun hohen Erklärungsbedarf...Josef Galley

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .