Entgeltlicher Content
Holz-Pellets: Sehr Gut! Heizöl: Nicht Genügend!

Kohlendioxid-Fußabdruck

Holz-Pellets: Sehr Gut! Heizöl: Nicht Genügend!

Ein Vergleich von Emissionen. Wie viel Kohlendioxid stoßen Heizungen wirklich aus?

Dass die Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Benzin, Diesel und auch Heizöl schlecht fürs Klima ist, ist bekannt. Wie enorm die negativen Auswirkungen allerdings wirklich sind wird deutlich, wenn der CO2-Ausstoß von Heizöl extraleicht mit einem erneuerbaren und CO2-neutralen Brennstoff wie Holzpellets verglichen wird. Bei solch einem Vergleich ist es wichtig nicht nur die Emissionen beim Verbrennen selbst, sondern auch alle CO2-Emissionen in der Produktion und dem Transport zu berücksichtigen.

CO2 in der Herstellung und dem Transport

Bei Heizöl extraleicht umfasst dies die Exploration und Förderung, den Rohöltransport sowie die Verarbeitung in der Raffinerie und die Lieferung zum Kunden. Zu berücksichtigen sind vor allem die sehr langen Transportwege von diversen Förderländern wie Saudi-Arabien, Nigeria, Libyen oder Russland nach Österreich, und der energie-intensive Prozess der Aufbereitung in der Raffinerie. Holzpellets werden in heimischen Sägewerken aus ohnehin anfallenden Nebenprodukten wie Sägespänen erzeugt und meist direkt vom Erzeuger zum Kunden geliefert. Über 40 Werke – verstreut im ganzen Land – sorgen für sehr kurze Transportwege. Pellets, die importiert werden, stammen ausschließlich aus der EU. Transporte über längere Distanzen erfolgen in der Regel mit der Bahn.

Wie viel CO2 fällt tatsächlich an?

Vergleicht man die gesamten CO2-Emissionen von 500l Heizöl und eine Tonne Pellets – diese haben den gleichen Energie-Inhalt von rund 5.000 kWH – so ergeben sich folgende Werte:

CO2-Fussabdruck 
Holzpellets 24,5 kg CO2
Heizöl extraleicht 1.350 kg CO2

© Gerd Altmann - Pixabay.com

Die CO2 Emissionen durch die Produktion und den Verbrauch von Heizöl extraleicht sind damit mehr als 50-mal so hoch wie jene aus der Nutzung heimischer Holzpellets. Der Ersatz der rund 600.000 Ölheizungen im Land ist deshalb eine der Prioritäten, wenn es um die Vermeidung von Strafzahlungen in Milliardenhöhe aufgrund überhöhter CO2-Emissionen geht.

Was bedeutet CO2 Neutralität?

Im Gegensatz zu Erdgas oder Heizöl extraleicht ist Holz CO2-neutral. Dies liegt daran, dass Holz zum Wachsen Sonnenenergie und Kohlendioxid (CO2) benötigt. Diese Energie und das CO2 werden im Holz gespeichert. Bei der Verbrennung wird die Sonnenenergie in Form von Wärme wieder frei. Der gebundene Kohlenstoff wird ebenfalls wieder in die Atmosphäre abgegeben. Es entsteht so viel CO2, wie der Baum zuvor beim Wachsen der Umwelt entzogen hat. Das bedeutet, dass sich kein zusätzliches CO2 in der Atmosphäre anreichert und diese weiter aufheizt.

Datenquelle: Heizöl extraleicht/Umweltbundesamt, Holzpellets/unabhängige Auditoren

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten