Arsenal holte Heimsieg gegen Molde - Feyenoord schlug ZSKA

Ergebnisse der Europa League

Arsenal holte Heimsieg gegen Molde - Feyenoord schlug ZSKA

Arsenal hat in der Fußball-Europa-League den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel geholt.

Der Premier-League-Club gewann am Donnerstagabend zu Hause gegen Molde mit 4:1. Die Engländer setzten sich in der Rapid-Gruppe nun mit neun Zählern ab, Norwegens Meister hält weiter bei sechs. Rapid folgt nach dem Heimsieg über Schlusslicht Dundalk mit drei Punkten.
 
In der WAC-Gruppe siegte Feyenoord Rotterdam zu Hause gegen ZSKA Moskau mit 3:1 und verbuchte damit den ersten vollen Erfolg in der Gruppenphase. Den dritten Sieg im dritten Spiel holte auch Leicester City. Mit Christian Fuchs schlugen die "Foxes" Braga mit 4:0. Hoffenheim bleibt ebenfalls makellos, beim 5:0 gegen Slovan Liberec erzielte der nach der Pause eingewechselte Florian Grillitsch das 3:0 (59.). Christoph Baumgartner war für den deutschen Bundesligisten bis zur 73. Minute im Einsatz, Stefan Posch fehlte verletzt. Bei den Tschechen stand David Cancola in der Startelf.
 
Molde legte in Nordlondon vor. Martin Ellingsen (22.) traf für Norwegens Meister aus rund 25 Metern. Die "Gunners" hatten dem wenig entgegenzusetzen. Der Plan der Gäste ging vorerst auf, Molde versuchte durchaus, den Favoriten weiter unter Druck zu setzen. Arsenal nutzte ein Geschenk der Norweger aber schon in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte zum Ausgleich. Nach einem Eckball von Molde konterten die Engländer blitzschnell, Kristoffer Haugen beförderte den Ball bei einem Abwehrversuch ins eigene Tor.
 
Nach Seitenwechsel verhalf Arsenal ein weiteres Eigentor zur Führung. Sheriff Sinyan (62.) bugsierte den Ball dieses Mal ins Netz. Nicolas Pepe (70.) schoss dann die Entscheidung für die Hausherren heraus, ehe noch der starke Joe Willock (88.) zum am Ende verdienten Favoritensieg zuschlug.
 
In Rotterdam ging Feyenoord nach einer torlosen ersten Halbzeit durch Ridgeciano Haps (62.) voran, ein Doppelschlag von Orkun Kökcü (71.) und Lutsharel Geertruida (72.) bescherte den Niederländern dann den ersten Gruppensieg. Die Russen betrieben nach einem Eigentor nur Resultatskosmetik.