'Fürchterliche Kommunikation': Stöger kritisiert die Regierung

Verordnungs-Chos

'Fürchterliche Kommunikation': Stöger kritisiert die Regierung

 Austria-Trainer Peter Stöger fand am Samstag deutliche Worte. 

Am Montag verkündete die Bundesregierung neue Corona-Verschärfungen, die auch die Bundesliga betreffen. Ab Freitag sollten nur mehr 1.500 Zuschauer  -statt bisher 3.000 -  ins Stadion dürfen. Weil sich die entsprechende Verordnung aber verzögerte, wurden die Maßnahmen erst am Sonntag gültig. So kam es dann auch zu Kuriosum, dass am Samstag noch 3.000 Fans die Bundesliga-Spiele vor Ort sehen durften, am Sonntag aber nur mehr halb so viel.
 

"Fürchterlich!"

Kritik an der Politik kam nun auch von Austria-Trainer Peter Stöger. Im Interview mit Sky fand der 54-Jährige deutliche Worte. „Mit Verbote und Verordnungen ist mittlerweile ja jeder gewohnt zu leben. Man nimmt diese auch hin, aber wichtig ist eine klare Aussage. Was diese Woche war, ist nicht gut, weil du keine Klarheit gehabt hast. Man muss das ein oder andere nicht verstehen,  die Kommunikation war fürchterlich."
 
„Ich bin froh über jeden Zuschauer, der ins Stadion darf, aber diese Woche war nicht einfach, alles zu organisieren“, so Stöger weiter.  „Die Vereine machen sehr viel, um das Risiko so gering wie möglich zu halten.“ Die Klubs seien wahrscheinlich „die bestgeprüfte Gruppe in ganz Österreich.“