14 Tote bei Blutbad in Kirche

Terror-Anschlag

14 Tote bei Blutbad in Kirche

Die bewaffneten Angreifer sind vom Anschlagsort geflüchtet. 
Bei einem Anschlag auf eine Kirche im westafrikanischen Burkina Faso sind am Sonntag 14 Menschen getötet worden. Zahlreiche Menschen seien verletzt worden, teilten die örtlichen Behörden mit. Der Anschlag ereignete sich demnach im Ort Hantoukoura nahe der Grenze zum Niger.
 
Nach Angaben aus Sicherheitskreisen stürmte rund ein Dutzend schwer bewaffneter Angreifer die Kirche. Diese hätten "die Gläubigen hingerichtet, darunter den Pastor und Kinder". Eine andere Quelle sprach ebenfalls von 14 getöteten Gläubigen, bei denen es sich ausschließlich um Männer gehandelt habe. Soldaten hätten sich auf die Suche nach den Angreifern gemacht, die mit Motorrädern vom Anschlagsort geflüchtet seien.
 

Reihe von Anschlägen

In dem armen westafrikanischen Land gab es seit Februar eine Reihe von Anschlägen auf christliche Einrichtungen, bei denen bis Sonntag 21 Menschen getötet wurden. In Burkina Faso leben rund zwei Drittel Muslime und ein Drittel Christen. Jihadistengruppen attackieren neben Christen auch Muslime, die sie für nicht radikal genug halten. In der Vergangenheit hatten beide Religionen in dem Land eine friedliche Koexistenz geführt.
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten