Mitten in Europa

Imam predigt: "Ihr dürft Sex-Sklavinnen haben"

Ein muslimischer Kleriker sorgt Aufregung: „Der Islam erlaubt Sklavinnen.“

Großer Wirbel um Aussagen eines britischen Imams. Ali Hammuda erklärte vor Jugendlichen, dass es im Islam erlaubt sei, Sex-Sklavinnen zu haben. Der Geistliche kritisierte auch die westliche Kultur scharf und bezeichnete Musik als „Werkzeug des Teufels“.

Finale Schlacht
In seiner Predigt spricht Ali Hammuda vor einer finalen Auseinandersetzung und erinnert dabei an die Propagandaschriften der ISIS-Miliz. „Am Ende der Zeit werden Kriege stattfinden, wie sie jetzt schon begonnen haben. In diesen Kämpfen werden auch Frauen gefangengenommen und als Sklaven gehalten. Männer werden dann sexuelle Beziehungen mit diesen Frauen haben, entweder als Ehefrau oder als Sklavin. Das erlaubt der Islam".

Die Aussagen des bereits als Hardliners bekannten Imams wurden von einem britischen Journalisten heimlich aufgenommen.  Ali Hammuda predigt seit 2014 in einer Moschee in der walisischen Hauptstadt Cardiff. In Großbritannien wurden nun Stimmen laut, die die Absetzung des umstrittenen Geistlichen fordern.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .