"Du erstickst mich"

Khashoggi: Das Protokoll eines Mordes

Eine türkische Zeitung veröffentlichte das Transkript einer Tonbandaufnahme der letzten Momente des Regierungskritikers.

Jamal Khashoggi wurde im vergangenen Oktober im im Konsulat von Saudi-Arabien in Istanbul ermordet. Der türkische Geheimdienst hatte eine Tonbandaufnahme der letzten Momente des Regierungskritikers. Das Transkript davon hat nun die türkische regierungsnahe Zeitung "Sabah" veröffentlicht. Es enthält Informationen, wie zum Beispiel die angeblich letzten Worte des Journalisten.

Laut dem Protokoll teilt Maher Abdulaziz Mutreb, ein Mitglied des saudischen Killer-Kommandos, Khashoggi mit, dass er wegen eines Interpol-Befehls gegen ihn nach Riad zurückgebracht werden muss. Der Journalist beanstandet, dass es keinen Rechtsstreit gegen ihn gibt und dass seine Verlobte draußen auf ihn wartet.
 
Man hört auch, wie Mutreb und ein anderer Mann versuchen, Khashoggi zu zwingen, seinem Sohn eine Nachricht zu senden, in der er aufgefordert wird, sich keine Sorgen zu machen, wenn er nicht von ihm hört, heißt es in der Zeitung. Khashoggi widersetzt sich und sagt: "Ich werde nichts schreiben."
 

Khashoggis letzte Worte

Später hört man Mutreb sagen: "Hilf uns, damit wir dir helfen können. Denn am Ende werden wir Sie nach Saudi-Arabien bringen. Und wenn Sie uns nicht helfen, wissen Sie, was am Ende passieren wird." Sabah veröffentlichte auch Khashoggis letzte Worte, bevor er anscheinend unter Drogen gesetzt wurde und das Bewusstsein verlor.
 
"Bedecke nicht meinen Mund", sagte er seinen Mördern, laut Sabah. "Ich habe Asthma, tu es nicht. Du erstickst mich. "
Türkische Beamte haben ihre Existenz öffentlich bestätigt und sagen, sie hätten sie mit internationalen Regierungen geteilt, aber es ist unklar, wie die Zeitung sie anscheinend erhalten hat.
 

Leiche noch nicht geborgen

Fast ein Jahr nach seinem Tod wurde Khashoggis Leiche trotz internationalen Drucks nicht geborgen. Anfang dieses Jahres forderte ein UN-Experte für außergerichtliche Morde eine unabhängige und unparteiische Untersuchung seines Todes.
 
Die Sonderberichterstatterin Agnes Callamard beschrieb den Tod der Journalistin als "vorsätzliche Hinrichtung" und behauptet, "der Staat Saudi-Arabien ist verantwortlich" und sollte untersucht werden. Die saudische Regierung lehnte ihren Bericht ab und bestritt konsequent, dass die für den Tod Verantwortlichen auf behördliche Anordnung handelten. Die saudischen Behörden haben seitdem eine "Schurken"-Operation für seinen Mord verantwortlich gemacht und elf Männer vor Gericht gestellt.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .