Neues Tierschutzgesetz auf Mallorca

Heime dürfen ausgesetzte Tiere jetzt nicht mehr töten

Bisher durften Tierheime ausgesetzte Haustiere nach dem Ablauf einer Frist ohne Grund umbringen. Das wird nun verboten.

Pünktlich zum Welttierschutztag am letzten Freitag verabschiedete die Regierung in Mallorca ein Gesetz, das das Töten von ausgesetzten Tieren verbietet.

Bisher wurden ausgesetzte Haustiere nur bis zum Ablauf einer gewissen Frist in den örtlichen Tierheimen gehalten. Dann durften sie legal eingeschläfert werden, solange sie nicht vorher abgeholt oder neu vermittelt wurden.

Dies wird sich mit dem neuen Gesetz nun ändern. Der Schutz von Haustieren sei nicht ausreichend gegeben gewesen, so die Regierung der Baleareninsel. Jetzt dürfen ausgesetzte Tiere wie Hunde oder Katzen nur mehr eingeschläfert werden, wenn ein Tierarzt das für medizinisch notwendig hält.

In Österreich ist das Töten von Tieren ohne vernünftigen Grund strikt verboten.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .