Video mit Prostituierten & Kokain

Sex-Skandal um Politiker erschüttert Ungarn

Jetzt hat auch das Nachbarland seine 'Ibiza-Affäre'.

Budapest. Kroatische Adria, Luxusjacht, Prostituierte und Kokain – und das Ganze mit Geld vom Staat finanziert. Kurz vor den Kommunalwahlen publiziert ein anonymer Blog brisantes Bildmaterial über den Fidesz-Politiker und Bürgermeister von Györ, Zsolt Borkai. Er ist auf mehreren Sex-Videos zu sehen. Seine ausufernden Partys soll er auch noch mit Geld vom Staat finanziert worden sein. 

Auf Fotos und Videos sind die Szenen festgehalten und im Internet anonym verbreitet. Nach dem berüchtigten "Ibiza-Video", das Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mitsamt der Regierung zu Fall brachte, hat damit auch Ungarn sein eigenes Skandal-Video.

Zsolt Borkai ist nicht nur Politiker. Er war auch Olympiasieger von Seoul 1988 auf dem Pauschenpferd. Borkai galt als Turn-Star. Nach seiner sportlichen Karriere wandte er sich der Politik zu. 

 

 

Borkai gab zwar zu, dass er auf den Aufnahmen zu sehen ist – er bestreitet aber, dass er all dies von Steuergeld finanziert haben sollte. "Ich habe einen Fehler gemacht, aber es ist schon lange her und meine Familie weiß davon. Sie stehen zu mir. Ich habe diese Reisen nicht mit Staatsgeld finanziert", sagte der 54-jährige Bürgermeister.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .