Polizei warnt

Wegen Flüchtlingen: Immer mehr "No-Go-Zonen"

Das skandinavische Land hat mit Problemen zu kämpfen.

Schweden ist das Traumziel vieler Flüchtlinge. Bisher verfolgte man eigentlich eine recht liberale Flüchtlingspolitik, doch seit Beginn der Flüchtlingskrise hat man in dem skandinavischen Land mit Problemen zu kämpfen. Die Polizei berichtet von einem massiven Anstieg der Kriminalität: Drogenhandel, Sexuell-Delikte, Diebstähle, Vandalismus und Bandenkriminalität haben extrem zugenommen. Zuletzt wurden sogar Polizeiautos von maskierten Banden gestohlen. Das geht aus einem Bericht von Schwedens oberster Polizeibehörde hervor.

Die lokale Polizei führt inzwischen 55 Gegenden im ganzen Land als sogenannte "No-Go-Zonen", also Gebiete, in denen man jederzeit mit Angriffen rechnen müsse.

Schweden hat, gemessen an der Einwohnerzahl, 2015 die meisten Asylwerber aufgenommen. Damit liegen sie laut OECD noch vor Österreich.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten